Nach unserer letzten Abschlusspräsentation unseres Projektes sind einige Punkte noch offengeblieben. Die nächsten technischen Schritte zur Projektvollendung sind wie folgt:

  1. Die App muss so angepasst werden, dass aktuelle und vergangene Daten eingesehen werden können, wenn man auf den jeweiligen Raum tippt.
  2. Die aktuell erhaltenen Sensordaten sollen in Zukunft auf einen Backend Server laufen welcher die Daten in eine Firebase schreibt.
  3. Dadurch, dass die Daten auf einer Firebase liegen, können Benachrichtigungen verschickt werden, auch wenn die Anwendung geschlossen ist. Die Firebase zeigt ein Benutzerprofil mit Listen der jeweiligen Räume an
  4. In der Firebase sind die Daten für ein User Profil hinterlegt. Dieses enthält die angelegten Räume und bestimmt, welche Sensoren dem Nutzer zur Verfügung stehen. Die Nachrichteneinstellungen müssen für den Benutzer in der App veränderbar sein. Das bedeutet, dass er selbst bestimmen kann, wie häufig er daran erinnert wird das Fenster zu öffnen.

Sind diese technischen Meilensteine erreicht so sind die restlichen unternehmerischen Ziele des Projekts, die Add-On Vielfalt und damit ein weiterer Umsatzfaktor, sowie den Kundenservice und den Kundenkreis zu erweitern. Während der Kundenservice von seiner bisherigen Verfügbarkeit von der Arbeitswoche auf eine 24/7 Erreichbarkeit mittels Hotline und Live-Chat erweitert wird, soll der Kundenkreis im ersten Schritt durch den Aufbau einer Kommunikationsplattform realisiert werden. Auf Dieser wird der Gedanke rund um die Projektidee thematisiert und es wird eine Community geschaffen. Das ist die Ausgangslage für die Erweiterungen des Kundenkreises in Form von steigender Präsenz, Mund zu Mund Propaganda, Online-Erreichbarkeit usw.

Projektausblick „Air Quality“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.